Bürgerversammlung in Hohenmölsen zum Thema Asyl

Fast 500 Besucher nahmen am 14. 01.2015 in Hohenmölsen an einer Bürgerversammlung zum Thema Asylbewerber teil. Landrat Götz Ulrich hatte in enger Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister der Stadt Hohenmölsen Andy Haugk zu dieser Veranstaltung eingeladen, um die Bevölkerung über die geplante Unterbringung der zu erwartenden ausländischen Bürger zu informieren. Im Podium saßen des Weiteren Vertreter aus dem Landratsamt, des Kreistages und der Polizei. Und weil es in Eckartsberga schon gute Erfahrungen bei der Aufnahme und Integration von Asylbewerbern gibt, hatte Götz Ulrich auch Marlis Vogel, Bürgermeisterin der Stadt Eckartsberga, mit der für diesen Bereich zuständigen Pfarrerin, Bettina Plötner-Walter, mit ins Boot geholt.

Der Landrat sprach von der wachsenden Zahl der Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge, die der Burgenlandkreis aufzunehmen hat. Ulrich: "Der Zustrom ist ungebrochen und stellt uns alle  vor eine große Herausforderung." In Hohenmölsen steht die Aufnahme von 60 Flüchtlingen an. Diese werden in einer Gemeinschaftsunterkunft auf dem ehemaligen Kasernengelände untergebracht. Der Stadtrat hat sich hierzu bekannt und auch ein Kreistagsbeschluss liegt vor. Der Mietvertrag wurde taufrisch - beginnend mit dem 1.4.2015 - für fünf Jahre zwischen dem Landkreis und dem Besitzer der Immobilie abgeschlossen, erfuhren die Zuhörer von der zuständigen Dezernentin Angelika Renner. Gegenwärtig werden die Räume hergerichtet. Unter anderem entsteht eine Gemeinschaftsküche. Da die Asylbewerber-Unterkunft unmittelbar an ein Betriebsgelände grenzt, gilt es noch, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Den Asylbewerbern soll ein Betreuer zur Seite gestellt werden, der über eine soziale Ausbildung und über Fremdsprachenkenntnisse verfügt. Die Stelle dafür wird vom Landkreis ausgeschrieben. Gleiches trifft für die Einstellung eines Hausmeisters zu. Außerdem ist geplant, eine Sicherheitsfirma von montags bis sonntags  rund um die Uhr einzusetzen.

Landrat Götz Ulrich appellierte an die Gäste im Saal, den Landkreis bei der Integration der ausländischen Bürger zu unterstützen. Dabei stieß er auf offene Ohren. "Sport verbindet. Wir werden den Asylbewerbern helfen so gut wir können", sagte etwa die Vorsitzende des Sportvereins Großgrimma, Anke Meinhardt. Zuvor hatten die  Vertreter aus Eckartsberga darüber berichtet wie wohl sich die dort lebenden Asylbewerber in der sportlichen Gemeinschaft fühlen und wie gern sie diese Angebote nutzen.

Viele im Saal waren gekommen, um Fragen loszuwerden. So wollten sie unter anderem wissen, aus welchen Ländern die Asylbewerber stammen, wie gut sie die deutsche Sprache beherrschen, welche Kosten dem Kreis durch die Aufnahme der ausländischen Bürger entstehen und wie es um die Kriminalität steht. Der Landrat,  Hohenmölsens Bürgermeister und die anderen Gesprächspartner versuchten, mit ihren Antworten die Ängste zu nehmen und die Bedenken zu zerstreuen. Die Diskussion verlief in einer sachlichen Atmosphäre.

Nach reichlich zwei Stunden beendete Landrat Götz Ulrich die Veranstaltung mit einem Lob an das Publikum: "Ich habe großen Respekt vor Ihrer Fairness und Disziplin und dass man in Hohenmölsen ein Thema, das gegenwärtig vielerorts so hoch kocht, so fair abhandeln kann."

Zurück