Willkommenslotsen für Engagement gedankt

Projekt "Brückenbauer im Burgenland" der Volkshochschule Burgenlandkreis findet Abschluss

Das Engagement der vielen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsbetreuung ist seit dem vergangenen Jahr stetig gewachsen. Oft stehen Ehrenamtliche vor bürokratischen Hürden, müssen Lösungen für individuelle Probleme der Flüchtlinge finden. Aus verschiedenen Ehrenamtsinitiativen kristallisierte sich der Wunsch heraus, in ihren eigenen Kompetenzen gestärkt zu werden. Einerseits standen Fragen im Vordergrund, die sich auf die konkrete Flüchtlingsarbeit bezogen: Welche Gesetzlichkeiten muss ich bei der Betreuung von Flüchtlingen kennen? Wie gestaltet sich der Zugang zu Bildung? Andererseits wurden auch sehr persönliche Bedürfnisse angesprochen, wie die psychologische und seelische Unterstützung im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen.

Mit der Schulung "Brückenbauer im Burgenlandkreis" trug die Volkshochschule Burgenlandkreis diesem Wunsch Rechnung. Nach zehn Bildungstagen zu Themen wie "Flucht und Asyl", "Die Sprachen der Geflüchteten" und "Psychohygiene & Supervision" fand heute die Abschlussveranstaltung in Naumburg statt. An ihr nahmen neben Landrat Götz Ulrich auch der Leiter des Integrations- und Ausländeramtes Rudi Gollmann, die Integrationskoordinatorin Ulrike Reichert und Bildungsamtsleiter Dr. Lars Knopke teil. Ulrich betonte, dass Integration nur über hauptamtliche Mitarbeiter der Verwaltung schwierig sei, auch wenn der Landkreis personell und qualitativ gut aufgestellt sei. Vielmehr bedürfe es der individuellen Betreuung durch die Ehrenamtlichen. "Natürlich stehen Sie immer wieder vor bürokratischen Hürden. Es ist wichtig, dass Sie dabei nicht verzagen und ihre Flüchtlinge auch weiterhin betreuen", so der Landrat. "Ich danke Ihnen herzlich, dass Sie sich immer wieder aufs Neue diesen Dingen stellen, auch wenn die Herausforderungen bleiben."

Anschließend überreichte der Landrat gemeinsam mit dem Leiter des Integrations- und Ausländeramtes Rudi Gollmann die Ehrenamtspässe. Sie sind der Nachweis darüber, dass der Besitzer sich mit den Grundsätzen der Arbeit für Migranten auseinandergesetzt hat und sein Ehrenamt entsprechend des Kodexes für Ehrenamtliche gestaltet.

An dem Projekt "Brückenbauer im Burgenland - Stärkung von Willkommenslotsen in der Region, das über das Erwachsenenbildungsgesetz vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt gefördert wurde, nahmen insgesamt 8 Männer und Frauen teil. Für 2017 ist eine weitere Schulung "Brückenbauer im Burgenland" geplant, in der der Fokus auf hauptamtliches Personal in der Flüchtlingsarbeit gerichtet werden soll.

Zurück